Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Börsen-Crash droht

China erwischt Trump böse: Kurse an der Wall Street fallen dramatisch

Börse in New York.
+
Börse in New York.

Der Handelskrieg zwischen China und den USA lässt die Kurse am US-Aktienmarkt fallen. Am Montag gaben alle wichtigen Indizes deutlich nach.

New York - Der Leitindex Dow Jones Industrial sackte zuletzt um 3,3 Prozent ab auf 25 613,57 Punkte. Dem marktbreiten S&P 500 erging es ähnlich mit einem Minus von 3,4 Prozent auf 2833,24 Punkte.

Noch schlimmer erwischte es den von Technologiewerten geprägten Nasdaq 100 mit minus 4,2 Prozent. Zyklische Technologie-Aktien reagieren in Phasen einer drohenden Konjunkturabkühlung für gewöhnlich besonders sensibel.

USA: China erwischt Trump böse: Börsen-Kurse an der Wall Street fallen dramatisch

Dem aktuellen Absturz an den US-Börsen gingen im Juli noch Rekordstände voraus beim Dow, S&P und Nasdaq. Diese Euphorie ist nun vorbei. Der Grund ist der Handelskrieg, der am Montag eine weitere Eskalationsstufe erreichte, indem China Gegenmaßnahmen gegen angekündigte US-Zollerhöhungen ergriff und damit die Sorgen der Anleger vor einer weltweiten Konjunkturabkühlung vergrößerte. Allein der Dow-Index hat seit seinem Rekord bei 27 398 Punkten Mitte Juli nun schon sechseinhalb Prozent verloren.

Börse: USA mit schwerem Vorwurf an China

Die USA warfen China daraufhin offiziell Währungsmanipulation vor und verschärfen so die Wirtschaftsstreitigkeiten mit Peking weiter. Finanzminister Steven Mnuchin erklärte am Montag, China sei ein "Währungsmanipulator". Er werde sich an den Internationalen Währungsfonds (IWF) wenden, um die "unfairen Wettbewerbsvorteile zu beseitigen", die China sich verschafft habe.

Lesen Sie auch:Der G20-Gipfel in Osaka brachte einige Überraschungen. Unter anderem gibt es einen Kompromiss beim Klimaabkommen, an dem sich aber nicht alle beteiligen. Und: USA und China nähern sich an.

dpa, afp

Kommentare