Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Arbeitgeber-Bewertungen

Xing baut Stellenmarkt aus

Hamburg - Das Karriere-Netzwerk Xing baut das Angebot in seinem Stellenmarkt auf eine Million Jobs aus.

Eine Million Jobs sollen künftig auf Xing zu finden sein. Dazu wurden ausgewählte Stellenangebote aus der übernommenen Online-Plattform Jobbörse.com integriert, wie Xing am Montag bekanntgab. „Wir nutzen die Anzeigen von Jobbörse.com, die für unsere Zielgruppe relevant sind“, sagte Xing-Chef Thomas Vollmoeller der Deutschen Presse-Agentur. „Wir wollen in den nächsten Jahren zu den Top drei der deutschen Stellenmärkte gehören.“

Xing will damit punkten, dass zu den Stellenanzeigen auch Arbeitgeber-Bewertungen aus dem hauseigenen Dienst Kununu sowie etwa Angaben zur Familienfreundlichkeit angezeigt werden. Xing wolle einen Stellenmarkt anbieten, „den kein anderer so machen kann“, gab Vollmoeller das Ziel aus. Daneben bleibe Jobbörse.com als breiterer Service erhalten, bei dem unter anderem viele gewerbliche Jobs angeboten würden. Xing mit Sitz in Hamburg gehört dem Medienkonzern Burda.

Die Arbeitgeber bekommen aktuell anonymisierte Statistiken zu Altersgruppen oder Regionen, in denen eine Stellenanzeige angesehen wurde. In einer späteren Ausbaustufe soll Unternehmen angezeigt werden, welche Mitglieder an der Anzeige Interesse bekundet haben und wie gut diese zum Suchprofil passen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare