Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Zinsen mit Forward-Darlehen sichern

Nürnberg - Mit einem Forward-Darlehen können Kreditnehmer sich schon heute die Kreditzinsen für morgen sichern.

Das macht diese Darlehensform in den jetzigen Zeiten mit sehr niedrigen Hypothekenzinsen besonders attraktiv, berichtet das ImmobilienportalImmowelt.de. Da mittelfristig von steigenden Zinsen auszugehen ist, sichern sich Bankkunden mit dem Forward-Darlehen die günstigen Zinsen für eine spätere Anschlussfinanzierung schon jetzt. Denn das ist das Besondere am Forward-Darlehen: Der Abschlusszeitpunkt schließt nicht direkt an das Fälligkeitsdatum der bisherigen Zinsvereinbarung an, er kann schon bis zu fünf Jahre vor dem Auslauf des aktuellen Immobiliendarlehens abgeschlossen werden.

Ganz risikolos sind Forward-Darlehen allerdings nicht, mahnt Immowelt.de. Da sie mit einem Zinsaufschlag von rund 0,5 Prozent behaftet sind, lohnen sie sich erst, wenn die Hypothekenzinsen von jetzt knapp unter fünf Prozent um mindestens 0,51 Prozentpunkte steigen. Ist dies nicht der Fall, zahlt man im Vergleich zu einer normalen Anschlussfinanzierung zu den dann aktuellen Konditionen drauf. Forward-Darlehen stellen also eine Art Zinsspekulation dar.

Wie immer bei Kreditverträgen ist auch hier ein Vergleich der Konditionen, zum Beispiel mithilfe von Angebotsvergleichen im Internet, sehr wichtig. Außerdem sollte man nicht unversucht lassen, die Höhe der Zinsen nochmals im direkten Kontakt zu verhandeln, rät Immowelt.de.

Quelle: www.immowelt.de

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare