Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim Streichen etwas Acryl unter das Kreppband geben

Für eine saubere Farbkante müssen Hobby-Maler den Rand des Kreppbands mit etwas Acryl einstreichen. Foto: Kai Remmers
+
Für eine saubere Farbkante müssen Hobby-Maler den Rand des Kreppbands mit etwas Acryl einstreichen. Foto: Kai Remmers

Köln (dpa/tmn) - Wer beim Malern von farbigen Wänden exakte Kanten und Linien haben möchte, nutzt Kreppband. Doch das allein reicht meist nicht. Oft läuft die Farbe unter das Band. In dem Fall hilft ein Handwerker-Trick.

Für einen neuen Anstrich der Wände ist Kreppband meist unverzichtbar. Damit es gut dicht ist, können sie etwas Acryl unter die Naht des Kreppbands geben und es verstreichen, rät die DIY-Academy in Köln. So kann beim Malern keine Farbe unter das Kreppband laufen.

Malerkreppbänder gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die Produkte sollten feuchtigkeitsbeständig sein. Sonst weichen sie auf und lassen die Farbe durch. Außerdem müssen sie nach dem Streichen gut und ohne Rückstände abgehen. Je nach Material kann es daher spezielle Ausführungen geben, zum Beispiel Kreppband für Tapeten. Im Außenbereich eignet sich UV- und witterungsbeständiges Material. Für Rundungen und Kurven sollten Hobby-Handwerker auf dehnbares Material achten.

Kommentare