Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für den Badespaß

Alltagsfrage: Ist die Waschmaschine für den Bikini tabu?

Handwäsche oder Waschmaschine? Beim Bikini müssen Sie vorsichtig sein.
+
Diese Wacken-Besucherin musste ihren Bikini womöglich auch erst richtig waschen - aber darf er in die Waschmaschine?

Für viele ist der Sommer noch im vollen Gange und der Bikini stets griffbereit. Allerdings braucht auch der einmal eine Reinigung. Hier lesen Sie, wie Sie ihn waschen.

Egal ob am See, Weiher oder weit weg am Meer: Diesen Sommer hatten die Deutschen viele Gelegenheiten die Bademode auszupacken und im Wasser zu plantschen. Dass der Bikini dabei ziemlich schmutzig wird, ist klar. Aber lässt er sich auch in der Waschmaschine waschen oder nur per Hand? Wir haben das wichtigste für Sie zusammengefasst.

Muss der Bikini vor Gebrauch gewaschen werden?

Es wird empfohlen, die Bademode wenigstens einmal per Hand abzuwaschen, bevor sie das erste Mal zum Einsatz kommt. Dadurch vermeiden Sie, dass Farbstoffe an die Haut gelangen und für allergische Reaktionen sorgen können. Obendrein beugen Sie Infektionen vor.

Darf ich meinen Bikini in der Waschmaschine waschen?

Generell sollten Sie nach einem Tag im Schwimmbad oder am Meer erst einmal gründlich den Bikini abduschen, um Chlor, Salzwasser, Sonnenmilch und Sand zu entfernen. Diese zerstören sonst die Elastizität des Stoffes.

Nach mehrmaligem Tragen sollte der Bikini oder Badeanzug, dann auch einmal in die Waschmaschine kommen. Wie oft das der Fall ist, hängt vom Verschmutzungsgrad ab, jedoch ist nach dem dritten oder vierten Tag in Folge ein guter Zeitpunkt gekommen, die Bademode zu waschen.

Bei wieviel Grad wird ein Bikini gewaschen?

Meistens steht auf dem Etikett am Bikini, ob und wie er zu waschen ist. In dem Fall halten Sie sich am besten an die Herstellerangaben. Allerdings wird der Zettel auch oft abgeschnitten, bevor man sich Gedanken über das Waschen macht - und plötzlich steht man vor dem Problem, nicht zu wissen, wie der Bikini gewaschen wird.

Empfohlen wird dann meist eine Wäsche bei 30 Grad im Schonwaschgang ohne Schleudern. Damit Verschlüsse oder Metallteile am Bikini nicht kaputt gehen oder die Waschtrommel zerkratzen, sollten Sie ihn in einen Beutel stecken. Als Waschmittel verwenden Sie in der Regel ein Feinwasch- oder Wollwaschmittel.

Auch interessant: Was Sie beim Waschen der Bettwäsche wissen sollten.

Bikini waschen: Ist ein Weichspüler sinnvoll?

Bei der Verwendung von Weichspüler sollten Sie vorsichtig sein, da er sich auf die Dehnbarkeit Ihrer Bademode auswirken könnte. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie ihn lieber schwach dosieren oder ganz weglassen.

So wird der Bikini getrocknet

Wenn Ihnen Ihre Bademode lieb ist, sollten Sie diese keinesfalls in den Trockner stecken. Dadurch werden die Fasern spröde, sodass sie an Elastizität verlieren. Genauso verhält es sich mit dem Trocknen auf der Heizung. Auch in der prallen Sonne hat der Bikini nichts verloren, wenn Sie wollen, dass er seine Farbe behält.

Am besten legen Sie ihn auf ein ausgebreitetes, trockenes Handtuch und lassen ihn dort trocken. Vorher sollten Sie etwas von der Feuchtigkeit auspressen - aber nicht wringen.

Schluss damit: So bleicht schwarze Wäsche beim Waschen nicht mehr aus.

fk

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Frau legt Wäsche in Waschmaschine. Sie kennen bestimmt auch einige Wäsche-Tipps von Ihrer Großmutter - wie hilfreich sind sie?
Sie kennen bestimmt auch einige Hausmittel zum Wäsche waschen, die Ihnen Ihre Großmutter ans Herz gelegt hat. Aber wie nützlich sind diese Wäsche-Tipps wirklich? © Shotshop/Imago
Kirschen. Hausmittel Nummer 1: Weißer Essig entfernt Obstflecken. Versuchen Sie es lieber mit Bleichmittel.
Hausmittel Nummer 1: Weißer Essig entfernt Obstflecken. Weißer Essig bringt leider nur wenig gegen hartnäckige Flecken von Obst oder Beeren. Versuchen Sie es lieber mit Bleichmittel. © Jakub Porzycki/Imago
Wäscheständer. Hausmittel Nummer 2: Frische Blutflecken auf der Kleidung werden so schnell wie möglich mit kaltem Wasser ausgespült. Diesen Tipp sollten Sie unbedingt beherzigen.
Hausmittel Nummer 2: Frische Blutflecken auf der Kleidung werden so schnell wie möglich mit kaltem Wasser ausgespült. Diesen Tipp sollten Sie laut dem Experten unbedingt beherzigen. Zusätzlich zum kalten Wasser können Sie Spülmittel oder Seife hinzugeben. Verwenden Sie jedoch niemals heißes Wasser: Die Wärme lässt den Eiweißanteil im Blut gerinnen und so wird der Fleck erst recht hartnäckig. © Joko/Imgo
Ein Teebeutel in einer Tasse Tee. Hausmittel Nummer 3: Schwarztee auf der Kleidung wird mit dem Glasreiniger entfernt. Davon ist abzuraten.
Hausmittel Nummer 3: Schwarztee auf der Kleidung wird mit dem Glasreiniger entfernt. Davon ist abzuraten: Wenn der Fleck noch frisch ist, hilft es bereits den Stoff mit Wasser einzuweichen. Anstatt Glasreiniger sollte ein Spezialfleckenentferner verwendet werden. © Petra Schneider/Imago
Hotdog mit Senf. Hausmittel Nummer 4: Senfflecken gehen mit Sodawasser weg. Dieser Trick funktioniert nur, wenn die Flecken noch ganz frisch sind.
Hausmittel Nummer 4: Senfflecken gehen mit Sodawasser weg. Dieser Trick funktioniert nur, wenn die Flecken noch ganz frisch sind. Bei eingetrockneten Flecken helfen Fleckenvorbehandlungsmittel oder flüssiges Waschmittel. © Shotshop/Imago
Eine Frau bügelt. Hausmittel Nummer 5: Glanzflecken werden mit Essigwasser ausgebürstet. Feuchten Sie die Bürste einfach nur mit Wasser leicht an.
Hausmittel Nummer 5: Glanzflecken werden mit Essigwasser ausgebürstet.Vergessen Sie das Essigwasser und feuchten Sie die Bürste einfach leicht an. Den Glanzfleck aufrauen und dann ab in die Wäsche mit der Kleidung. © Shotshop/Imago
Erloschene Kerzen. Hausmittel Nummer 6: Wachsflecken entfernen, indem man Löschpapier darüberlegt und darüber bügelt. Bei dieser Methode verschlimmert sich der Fleck nur.
Hausmittel Nummer 6: Wachsflecken entfernen, indem man Löschpapier darüberlegt und darüber bügelt. Bei dieser Methode verschlimmert sich der Fleck nur - entfernen Sie das Wachs lieber zuerst mit der Hand und behandeln ihn dann mit einem Wachsfleckenentferner. Anschließend waschen Sie das Kleidungsstück bei höchst möglicher Temperatur in der Waschmaschine. ©  YAY Images/Imago
Kugelschreiber. Hausmittel Nummer 7: Kugelschreiberflecken lassen sich mit Parfüm lösen. Das stimmt!
Hausmittel Nummer 7: Kugelschreiberflecken lassen sich mit Parfüm lösen. Das stimmt! Der Alkohol im Parfüm ist ein gutes Lösungsmittel. Beträufeln Sie den Kugelschreiberfleck damit, reiben Sie ihn ein und stecken Sie das Kleidungsstück in die Wäsche. © YAY Images/Imago
Wäschekorb vor einer Waschmaschine. Hausmittel Nummer 8: Verwende Essig im letzten Spülgang anstatt Weichspüler. Auf diesen Tipp sollten Sie verzichten.
Hausmittel Nummer 8: Verwende Essig im letzten Spülgang anstatt Weichspüler. Auf diesen Tipp sollten Sie verzichten: Zwar hilft der Essig beim Reinigen der Wäsche... © Kirchner-Media/Imago
Defekte Waschmaschine steht auf einem Gehweg. Essig kann zu einem großen Schaden an der Waschmaschine führen, da er Kunststoff- und Metallteile angreift.
... doch Essig kann auch zu einem großen Schaden an der Waschmaschine führen, da er Kunststoff- und Metallteile angreift. Also bleiben Sie lieber beim Weichspüler. © Frank Sorge/Imago