Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waschtipp

Blutflecken auf Kleidung mit kaltem Wasser ausspülen

Festes Waschmittel ist ein Tipp bei Blutflecken
+
Waschmittel in Pulverform hilft besser bei hartnäckigen Flecken.

Mancher Fleck ist hartnäckig - Blut auf der Kleidung zum Beispiel. Es hilft aber, direkt zu handeln: Ist die Wunde versorgt, sollte das Teil ausgespült werden. Aber auf keinen Fall mit heißem Wasser.

Frankfurt/Main - Das Knie blutet, der Ellenbogen ist aufgeschlagen - und das Kleidungsstück für immer verloren? Nein, Blutflecken lassen sich durchaus noch entfernen.

Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) rät zum Waschen mit festem Universal- oder Vollwaschmittel. Wichtig ist, ein Produkt in Pulver-, Granulat- oder Tablettenform zu verwenden. Dieses enthält in der Regel Bleichmittel, die für eine höhere Waschwirkung sorgen als flüssige Produkte.

Außerdem sollte man das blutige Kleidungsstück mit der im Etikett angegebenen höchstzulässigen Waschtemperatur reinigen lassen - mindestens aber bei 40 Grad, so Glassl.

Wer die Möglichkeit hat, sollte die Flecken direkt schon nach dem Missgeschick oder Unfall ausspülen. Aber wichtig: Blut enthält Eiweiß, das nicht mit heißem Wasser in Kontakt kommen darf. Das Eiweiß gerinnt sonst und fixiert sich im Textil.

Daher die Flecken laut IKW mit kaltem Wasser und Seife oder Feinwaschmittel vorbehandeln und anschließend noch in die Waschmaschine geben. dpa

Kommentare