Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf den Punkt gebracht

Dieser Aushang nimmt irrsinnigen Wohnungsmarkt aufs Korn

Mietwahnsinn, so weit das Auge reicht - in deutschen Städten müssen Wohnungssuchende jeden Cent zweimal umdrehen. Deshalb verwundert die Aktion eines Berliners kaum.

Die Suche nach einer bezahlbaren Wohnung in deutschen Großstädten ist oft ein Spießrutenlauf. Denn selbst wer absurd hohe Mieten aufbringen könnte, bekommt dafür nur wenige Quadratmeter. Diese Situation nimmt ein Beitrag in den sozialen Netzwerken auf die Schippe.

Aushang in Berlin: Spott gegenüber horrende Mieten

Das Online-Portal Urbanshit teilte ein Nutzerfoto eines Dixi-Klos, das in Berlin steht. Darauf hatte jemand einen typischen "Zu vermieten"-Zettel geklebt. Das Angebot: "Kleines Häuschen mit Bad. Im Herzen von Mitte Berlin." Für diese perfekte Lage müssen Interessierte nach Einschätzen des Autors aber 3.000 Euro zahlen - monatlich, versteht sich.

Das erinnert schon fast an einen Fall in Berlin, bei dem eine Studentin tatsächlich in einer Gästetoilette von 2,4 Quadratmetern lebte. Beim Dixi-Klo-Aushang dürfte es sich allerdings um einen Scherz handeln.

Auch in den Kommentaren machen sich die User über den Aushang lustig. "Mist, hättet ihr das früher gesehen!", heißt es beispielsweise.

Auch interessant: Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro.

Von Franziska Kaindl

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook / Dressed Like Machines

Kommentare