Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ertappt auf frischer Tat: Leise vor Einbrechern verschwinden

Wer von einem Einbrecher in den eigenen vier Wänden überrascht wird, sollte sich unbemerkt nach draußen begeben. Foto: Andreas Gebert
+
Wer von einem Einbrecher in den eigenen vier Wänden überrascht wird, sollte sich unbemerkt nach draußen begeben. Foto: Andreas Gebert

Für Hausbesitzer ist das eine Horrorvorstellung: Erst splittert Glas, dann sind Schritte im Flur zu hören - Einbrecher sind am Werk! Wie sollte man sich in so einer Situation verhalten?

Mainz (dpa/tmn) - Es ist besser, nicht den Helden zu spielen: Wer einen Einbrecher auf frischer Tat im Haus ertappt, sollte sich schnell und leise entfernen.

Man sollte sich nicht selbst in Gefahr bringen, indem man dem Einbrecher die Fluchtwege abschneidet. Besser ist es, das Haus oder die Wohnung zu verlassen. Dazu rät Bianca Biwer, Bundesgeschäftsführerin der Opferhilfeorganisation Weisser Ring.

Wie verhalte ich mich am besten?

Der Bewohner rettet sich etwa zu den Nachbarn, ruft die Polizei unter der Telefonnummer 110 und verabredet mit den Beamten einen Treffpunkt in nicht unmittelbarer Nähe der Wohnung.

Was, wenn ich nicht unbemerkt aus der Wohnung komme?

Notfalls sollte man sich einschließen, wenn es nicht möglich ist, die Wohnräume zu verlassen, ohne dass der Einbrecher das bemerkt. Lässt sich die Begegnung mit dem Einbrecher nicht vermeiden, sollte man sich das Aussehen einprägen, um später der Polizei helfen zu können. Die meisten Einbrecher sind laut Biwer nicht maskiert. Auch Infos zum Fluchtwagen seien hilfreich.

Was muss ich grundsätzlich tun, wenn ich einen Einbruch feststelle?

Die Versicherungen verlangen eine Meldung bei der Polizei. Bis zum Eintreffen der Beamten darf am Tatort nichts verändert werden. Man könnte sonst mögliche Spuren der Täter vernichten. Gut ist, wenn die Bewohner dann wissen, was fehlt. Daher sollte es eine Inventarliste des Hausrates geben, die regelmäßig aktualisiert und ergänzt wird. Die Initiative «Nicht bei mir!» rät, Bezeichnung, Hersteller und Marke, Registernummer, individuelle Merkmale, Neuwert sowie das Kaufdatum von Produkten zu notieren und die Gegenstände zu fotografieren. Diese Inventarliste wird am besten bei Verwandten, Freunden oder in einem Bankschließfach aufbewahrt.

Kommentare