Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Finanztest: Die Wohn-Riester rentiert sich

Landkreis - Wer für den Bau oder Kauf eines Eigenheims sparen will, sollte auf Wohn-Riester-Angebote setzen. Zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest jetzt in ihrem „Finanztest“.

Riester-Bausparverträge seien für die mittel- oder langfristige Finanzierung "die erste Wahl", heißt es in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift. Die besten Tarife seien mindestens genauso gut wie klassische Bausparverträge - hinzu komme aber die staatliche Riester-Förderung.

Im Prinzip sind die Riester-Bausparverträge so aufgebaut wie klassischen Bausparer ohne staatliche Förderung. Sparer müssen dort also erst ein Grundkapital ansparen, für das sie vergleichsweise magere Zinsen erhalten. Später erhalten sie dann einen Kredit ihrer Bank oder Bausparkasse - zu ebenfalls niedrigen Zinsen.

In der Riester-Variante stockt der Staat die Sparbeiträge durch die Förderung auf. Die künftigen Bauherren und Immobilienkäufer sparen dadurch laut "Finanztest" schneller mehr Eigenkapital an, brauchen deshalb einen kleineren Kredit, können diesen schneller abbezahlen und sparen Zinsen. Obwohl das Finanzamt dann im Alter Steuern auf die geförderten Beiträge erhebe, bleibe am Ende "ein dickes Plus", schreibt die Stiftung Warentest.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare