Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn die Flut kommt

+

Düsseldorf/Oberkassel - Der Klimawandel sorgt auch in unseren Breitengraden immer häufiger für extremes Wetter. Die Entwässerungspumpe hilft sofort bei überschwemmtem Keller.

Der Klimawandel sorgt oft für Starkregen, Hochwasser und Überschwemmungen – zusätzlich zur Schneeschmelze, die alljährlich ebenfalls regelmäßig Flüsse über die Ufer treten lässt. Millionen Menschen stehen dann wieder in kniehohem Wasser in Werkstatt, Hobbyraum oder Büro, in überschwemmten Kellern und häufig vor den Überresten ihrer Existenz.

Gut, wenn man hinterher finanzielle Unterstützung bekommt. Besser aber noch, man rüstet sich für den Ernstfall mit einer Kellerentwässerungspumpe. Wer will bei plötzlichem Wassereinbruch durch Starkregen oder Überflutung der Wassermassen mit Wischtuch und Eimer Herr werden? Auf die Grundfos Multibox, das Soforthilfe-Paket für überschwemmte Keller, sollte derjenige zurückgreifen, der sein Hab und Gut zukünftig nicht in den Fluten untergehen sehen will. Noch während das Wasser in den Keller läuft, kann mit dem Abpumpen begonnen und größerer Schaden verhindert werden.

Außerdem erreicht die aus der Entwässerungspumpe Unilift CC7, einem 15 Meter langen Feuerwehrschlauch und allem erforderlichen Zubehör bestehende Multibox eine Flachabsaugung auf nur drei Millimeter. Zum Vergleich: Herkömmliche Entwässerungspumpen schaffen es meist nur, auf bis zu 20 Millimeter Wasserstand abzupumpen. Konkret bedeutet das, bei einer Fläche von 50 Quadratmetern 85 Eimer Wasser weniger zu befüllen und hoch zu schleppen.

Nach dem Abpumpen ist der Boden nahezu wischtrocken. Das spart Arbeit, verkürzt die Trocknungszeit und begrenzt weitere Schäden. Die Handhabung ist denkbar einfach: Die Pumpe wird aufgestellt und der Schlauch angeschlossen und nach außen geführt. Bei scharfkantigen Ecken, etwa an Kellerfenstern, schützt der mitgelieferte Edelstahl-Knickschutz. Trockenlaufschutz und Schwimmerschalter sorgen für einen sicheren Betrieb der Pumpe. In der „Trockenzeit“ kann man die Pumpe außerdem zum Entleeren von Teichen, Regentonnen, Schwimmbecken oder Schächten einsetzen.

Weitere Informationen unter www.grundfos.de.

epr

Kommentare