Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim Handykauf auf Nachhaltigkeit achten

Wenige Chemikalien bei der Herstellung, geringer Stromverbrauch und lange Nutzung: Das sind ökologische Aspekte für ein Handy. Foto: Armin Weigel
+
Wenige Chemikalien bei der Herstellung, geringer Stromverbrauch und lange Nutzung: Das sind ökologische Aspekte für ein Handy. Foto: Armin Weigel

Berlin (dpa/tmn) - Beim Smartphone-Kauf braucht man sich um die Zahl der Funktionen nicht zu sorgen. Die meisten Geräte haben in der Hinsicht viel zu bieten. Deutlich schlechter sieht es beim Thema Nachhaltigkeit aus. Da lohnt sich gründliches Hinschauen.

Die meisten neuen Smartphones strotzen inzwischen nur so vor Leistungsfähigkeit und Features. Auf diesem Sektor können Käufer also nicht mehr viel falsch machen. Ganz anders sieht es bei Aspekten der Nachhaltigkeit aus. Verbraucher sollten etwa darauf achten, dass der Anteil recycelter Materialien besonders hoch und der Schadstoffeinsatz bei der Produktion möglichst gering ist. Darauf weist das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) hin. Auch die Einhaltung internationaler Arbeitsstandards oder eine verbesserte Energieeffizienz der Geräte sollte berücksichtigt werden.

Idealerweise kann bei einem Smartphone der Akku ausgetauscht werden. Das verlängert dem IZMF zufolge die Lebensdauer des Gerätes ebenso wie etwa der Gebrauch einer Schutzhülle. Außerdem sollten Käufer darauf achten, dass das Wunschgerät mit einem USB-Universal-Netzteil aufgeladen werden kann. Damit lassen sich dann auch andere Geräte laden, und Haushalte kommen mit weniger oder sogar nur einem einzigen Netzteil aus. Da die Produktion eines Ladegeräts laut IZMF 57 Prozent des gesamten Energieverbrauchs im Lebenszyklus eines Mobiltelefons ausmacht, bedeuteten Universal-Netzteile eine große Umweltentlastung.

Alte Smartphones gehören nicht in den Hausmüll, sondern müssen fachgerecht entsorgt werden. Wer sein altes Gerät nicht weitergibt oder verkauft, kann es bei kommunalen Sammelstellen, im Rahmen von Sammelaktionen, bei Herstellern oder Netzbetreibern abgeben. Ein Großteil der in den Handys enthaltenen Rohstoffe kann den Angaben zufolge wiederverwertet werden.

Weitere Hinweise zu nachhaltigen Handys

Kommentare