Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herbstblume: Proteen sind gut für Trockensträuße

Wenn bei uns der Herbst einzieht, ist in Südafrika Frühling. Proteen erblühen dann in ihrer ganzen Pracht. Sie bleiben lange frisch und eignen sich gut zum Trocknen. Foto: epa/Nic Bothma
+
Wenn bei uns der Herbst einzieht, ist in Südafrika Frühling. Proteen erblühen dann in ihrer ganzen Pracht. Sie bleiben lange frisch und eignen sich gut zum Trocknen. Foto: epa/Nic Bothma

In unseren Breitengeraden sind Proteen vor allem als Schnittblumen bekannt - in Südafrika sind Proteen die Nationalblume. Sie bleiben lange frisch und lassen sich danach gut trocknen. Wichtig ist, nicht zu viel Dünger zu benutzen.

Berlin (dpa/tmn) – Wenn sich der Herbst von seiner grauesten Seite zeigt, ist in Südafrika Frühling. Und dann erblühen die Proteen (Protea Spec.). Diese Pflanze gilt dort als Königin der Blumen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG).

Kein Wunder, dass die Blume es bis ins Wappen Südafrikas geschafft hat. Bei uns sind Proteen vor allem als Schnittblumen bekannt, denn die prächtigen Blüten bleiben nicht nur unglaublich lang frisch. Sie sind auch getrocknet noch äußerst apart, weshalb sie gern für Trockensträuße verwendet werden.

Die Protea im Kübel anzubauen, empfiehlt der BDG nur geduldigen Gärtnern, denn die Blume ist im Topf eine kleine Diva. Zwar wächst sie oft gut, will aber nicht blühen. Meist ist daran zu viel Nahrung schuld: Proteen brauchen nur sehr selten Dünger. Am besten achtet man von Anfang an auf die richtige Substratmischung. Dafür eignen sich zwei Teile grober Sand, zwei Teile Rhododendronerde, ein Teil gut verrotteter Gartenkompost und ein Teil Perlite. Das ist ein im Baumarkt erhältliches Gestein.

Kommentare