Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laubabwerfende und immergrüne Gehölze wirkungsvoll mischen

Eine bunte Mischung: Immergrüne Gehölze sind im Herbst die Kulisse für Sorten, die ihre Blätter in schöne Gelb- und Rottöne tauchen. Foto: BdB
+
Eine bunte Mischung: Immergrüne Gehölze sind im Herbst die Kulisse für Sorten, die ihre Blätter in schöne Gelb- und Rottöne tauchen. Foto: BdB

Pinneberg (dpa/tmn) - Nur Farbtupfer oder nur Immergrüne im Garten sind langweilig. Der Bund deutscher Baumschulen rät Hobbygärtnern zu einer Mischung. Diese gebe dem Garten in jeder Jahreszeit ein anderes Gesicht:

- Im Herbst färbt sich ein Teil in herrlich bunte Töne, Blätter rieseln zu Boden. Die Immergrünen dienen diesen gelben, orangenen und roten Gehölzen als Kulisse.

- Im Winter verleihen Immergrüne dem Garten noch etwas Vitalität. Sommergrüne, kahl gewordene Gehölze zeigen hingegen ihre manchmal bunt gefärbten Rinden und ihr filigranes Astwerk. Die verdrehten Äste des Korkenzieherhasels (Corylus avellana) zum Beispiel seien dann ein Blickfang, erläutern die Experten. Insbesondere wirken sie, wenn etwas Schnee darauf liegt.

- Im Frühjahr treiben die Sommergrünen aus, bilden Blüten und sattes Grün. Die Immergrünen bleiben Strukturgeber.

- Im Sommer schaffen beide zusammen einen satt-grünen Garten.

Kommentare