Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radieschen: Für frühe Ernte Sorten Saxa oder Korund wählen

Wer bereits im Frühjahr Radieschen ernten will, sollte schnell wachsende Sorten wählen. Foto: Andrea Warnecke
+
Wer bereits im Frühjahr Radieschen ernten will, sollte schnell wachsende Sorten wählen. Foto: Andrea Warnecke

Wer gern frische Radieschen aus dem Garten auf den Tisch bekommen möchte, muss nicht bis zum Sommer warten. Einige Sorten sind bereits früher reif. Dazu zählt auch eine Variante mit rot-weißer Knolle.

Berlin (dpa/tmn) - Radieschen (Raphanus sativus var. sativus) sind ein wahrer Dauerbrenner im Garten: Vom Frühjahr bis in den Herbst hinein können die frisch-scharfen Knollen geerntet werden.

Um schon im Frühling schnelle Ernteerfolge zu verzeichnen, empfiehlt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) Hobbygärtnern, auf frühe, schnell wachsende Sorten zu setzen. Diese bilden auch bei niedrigeren Temperaturen rasch leckere Knollen.

Wer klassische rote Radieschen bevorzugt, sollte bei der frühen Aussaat auf die Sorten 'Saxa' oder 'Korund' setzen. 'French Breakfast' oder 'Flamboyant' haben eine rot-weiße Färbung.

Da diese frühen Sorten eher schwache Wurzeln ausbilden, rät der BDG, beim Wässern nicht zögerlich zu sein. Etwa fünf Liter pro Quadratmeter alle drei Tage können die kleinen Knollen gut vertragen. Damit die Radieschen kräftig wachsen und nicht aufschießen, brauchen sie genug Platz. Daher sollten Hobbygärtner die Pflänzchen vereinzeln, sobald die Keimblätter kräftig genug sind.

Kommentare