Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eleganter Kletterkünstler

Untere Knospen der Klematis in die Erde setzen

Klematis sollten recht tief in den Boden gepflanzt werden. Foto: Jens Kalaene
+
Klematis sollten recht tief in den Boden gepflanzt werden. Foto: Jens Kalaene

Die Klematis ist ein eleganter Kletterkünstler mit meist auffälligen Blüten. Im August beginnt die Pflanzzeit. Um die zarten Gewächse vor der Klematiswelke zu schützen, sollten sie recht tief gepflanzt werden.

Offenburg (dpa/tmn) - Neue Klematis können ab August gut in den Garten gesetzt werden. Am besten gibt man die unteren ein bis zwei Augenpaare auch schon unter die Erde, erläutern die Experten der Zeitschrift «Mein schöner Garten».

Als Augen bezeichnen Gärtner Sprossen oder Knospen. So tief gesetzt hat die Klematis eine höhere Chancen, sich später mal von einer Pilzinfektion zu erholen.

Die Klematiswelke verstopft die Leitungsbahnen der Klettergehölze, Blätter und Blüten werden dann braun. Um die Pflanze zu retten, muss man sie zum Ansatz am Boden zurückschneiden. Sie kann dann aber wieder neu austreiben.

Klematis kommen am besten in lockere, humose Erde. Der Fuß der Pflanze sollte am besten im Schatten sein, der obere Teil braucht aber ausreichend Licht. Gut sind daher Schattenspender als Nachbarn direkt am unteren Bereich der Klematis.

Gartentipp