Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urteil des Landgerichts Köln

Mieter haftet nicht für illegale Downloads von Mitbewohnern

Haft der Hauptmieter, wenn der Mitbewohner illegale Downloads tätigt? Das Landgericht Köln verneint dies in seinem Urteil.
+
Haft der Hauptmieter, wenn der Mitbewohner illegale Downloads tätigt? Das Landgericht Köln verneint dies in seinem Urteil.

Köln - In einer Wohngemeinschaft muss der Hauptmieter nicht kontrollieren, ob seine Mitbewohner über den gemeinsamen Internetanschluss illegal Dateien herunterladen.

Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Köln (AZ: 14 O 320/12) hervor. Sogenannte Prüf- und Kontrollpflichten gibt es demnach nur bei einem konkreten Verdacht. Außerdem dürfe man bei Wohngemeinschaften von Gleichaltrigen nicht davon ausgehen, dass der Anschlussinhaber mehr über das Internet weiß als seine Mitbewohner. Deshalb müsse er sie auch nicht über die Risiken illegaler Downloads belehren.

Goggel & Co.: Die häufigsten Tippfehler im Internet

Goggel & Co.: Die häufigsten Tippfehler im Internet

In dem konkreten Fall ging es um eine vierköpfige WG aus Potsdam. Geklagt hatten die Rechteinhaber der heruntergeladenen Dateien. Die Klage wurde abgewiesen. Ein Freifahrtschein für Raubzüge im Netz ist die Entscheidung aber nicht: Der Hauptmieter muss noch immer nachweisen können, dass er Musik, Filme oder Software nicht selbst heruntergeladen hat.

In dem verhandelten Fall war das kein Problem, weil der Beklagte zum fraglichen Zeitpunkt aus beruflichen Gründen in einer anderen Stadt war. Die sogenannte Vermutung der Täterschaft für den Anschlussinhaber gilt daher nicht, entschied das Gericht. Die Klägerpartei kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

dpa

Kommentare