Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heizen mit Solar – Umstellung lohnt sich

Duisburg - Bis 2020 ist die Sonne günstigster Heizenergielieferant. Dieser Meinung sind laut einer Umfrage von Solvis die Hälfte der Verbraucher in Deutschland. Familie Falke aus Duisburg hat dies bereits vor zehn Jahren erkannt und nutzt seitdem die Vorteile eines Solarheizsystems.

1998 ersetzte das Ehepaar seine konventionelle Heizungsanlage durch ein intelligentes Solarheizsystem. Und es hat sich für die Familie gelohnt! Im Frühjahr, Herbst und an sonnigen Wintertagen nutzt das Solarsystem die eingesammelte Sonnenenergie für Wassererwärmung und Raumheizung, verkürzt so die Heizperiode in ihrem Einfamilienhaus um viele Wochen und senkt damit die Heizkosten erheblich.

Fördergelder nutzen

Der alte Heizkessel der Falkes verbrauchte ca. 3 000 l Öl im Jahr. Die einmalige Investition in ein Solarheizsystem inklusive aller Fördergelder und Montage betrug 18.500 Euro. Pro Jahr sparen sie jetzt 1 350 l Öl und 1 215 Euro Heizkosten bei gleichbleibendem Ölpreis. Sollte der Preis für Heizöl, wie in den letzten Jahren, weiter stark steigen, wird die Investition schnell ausgeglichen sein. „Wenn wir vom gegenwärtigen Heizölpreis von 90 Cent pro Liter und einer sehr moderaten Preissteigerung von zehn Prozent ausgehen, hat sich die Anlage nach zehn Jahren amortisiert und fährt ab dann Gewinn ein“, sagt Uwe Viertel, Vertriebsleiter von Solvis. „Und das Umweltbewusstsein wird vom Staat belohnt: Für einen neuen Heizkessel in Kombination mit einer Solaranlage bekommt der Modernisierer ca. 2 000 Euro Zuschuss. Für eine effiziente Heizungspumpe gibt es 200 Euro zusätzlich.“ Zuständig für Anträge auf die „Klima-Prämie“ ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (www.bafa.de).

Geprüfte Qualität

SolvisMax, das intelligente Solarheizsystem der Falkes, wurde bei Stiftung Warentest mit „sehr gut“ als Testsieger ausgezeichnet. Außerdem beurteilte es die Internationale Energieagentur bereits 2002 im Vergleich mit 26 anderen Solar-Kombisystemen als die mit Abstand beste europäische Solarheizanlage.

Quelle: www.solvis.de

Rubriklistenbild: © Solvis

Kommentare