Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Modernisieren auf eigene Hand

Umbauten in Mietwohnungen: Das ist erlaubt

Mietwohnung Modernisierung Umbauten
+
Ärger droht, wenn Sie ohne Erlaubnis des Vermieters eine Wand einreißen.

Ein Kamin wäre schick und ein Parkettboden würde das Wohnzimmer auch aufwerten. Bevor Sie jedoch anfangen umzubauen, sprechen Sie mit Ihrem Vermieter - sonst droht Ärger.

„Wenn Mieter in ihrer Wohnung Veränderungen vornehmen möchten, die in die Bausubstanz des Hauses eingreifen, brauchen sie auf jeden Fall die Zustimmung ihres Vermieters. Das ist beispielsweise der Fall, wenn sie Wände einziehen  oder durchbrechen, eine zusätzliche Dusche einbauen oder einen neuen Boden verlegen  möchten. Bei Umbauten, die sich am Ende des Mietverhältnisses wieder problemlos rückgängig machen lassen, benötigen sie diese Genehmigung aber nicht unbedingt“, erklärt Anja Franz, Sprecherin des Mietervereins München.

Barrierefreies Wohnen

Das gilt auch, wenn es um eine behindertengerechte oder barrierefreie Ausgestaltung der Mietsache geht. Wenn der Mieter etwa einen Treppenlift einbauen, Türdurchgänge verbreitern oder ein behindertengerechtes Bad einbauen will, muss der Vermieter dies in der Regel erlauben, da sonst Wohnen nur erschwert möglich ist.

Keine Erlaubnis nötig

Auch ohne Vermietererlaubnis kann der Mieter ein neues Türschloss einbauen, ein Hochbett oder eine Einbauküche aufstellen, Waschbecken oder Toilette austauschen beziehungsweise eine zusätzliche Steckdose oder einen Türspion einbauen, informiert der Deutsche Mieterbund. „Egal, ob der Mieter mit oder ohne Zustimmung des Vermieters eine Veränderung auf eigene Kosten vornimmt, muss er immer damit rechnen, dass er die Maßnahme bei Ende des Mietverhältnisses wieder rückgängig machen muss. Der Vermieter hat nämlich einen Anspruch auf Rückgabe der Mietsache im ursprünglichen Zustand. Daher ist es sehr wichtig, gleich mit dem Vermieter zu klären, dass die Veränderung so bleiben kann und eben nicht wieder beseitigt werden muss“, rät Anja Franz

Kommentare