Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Preisanstieg bei Einfamilienhäusern

Symbolbild

München - Preise für Einfamilienhäuser steigen sowohl im Bayern-Trend als auch in Oberbayern. Höchstwerte gibt es für Einfamilienhäuser in München.

Das IVD Marktforschungsinstitut des IVD Süd e.V. hat die Preisentwicklung bei freistehenden Einfamilienhäusern (Einfamilienhäuser mit gutem Wohnwert und einem Grundstück von ca. 700 m²; im Preis ist eine Garage enthalten) für Oberbayern untersucht. Sowohl im Bayern-Trend (+1,3 %) als auch in Oberbayern (+0,9 %) zogen die Preise im Jahresvergleich wieder leicht an.

Wie bei den anderen Objekttypen kam es auch bei den freistehenden Einfamilienhäusern im Frühjahr 2008 zu einem vorübergehenden Absinken der Preise auf 358.000 Euro. Im Herbst 2008 haben die Preise im Bayerntrend im Vergleich zum Vorjahrleicht wieder leicht angezogen und liegen bei 372.000 Euro; dies bedeutet ein Plus von 1,3 % im Jahresvergleich.

„München hatte“, so Prof. Stephan Kippes vom IVD Institut, „bei diesem Objekttyp sein absolutes Hoch vom Frühjahr 2002 (705.000 Euro) bereits im Herbst 2007 wieder erreicht. Aktuell liegt der Preis für den guten Wohnwert bei 730.000 Euro (+3,5 % im Vergleich zum Vorjahr) und damit weiterhin auf steigendem Kurs.“

Einfamilienhäuser bilden traditionell die „Endstation“ für Umsteiger, die von Eigentumswohnungen oder aber von Reihenmittelhäusern auf diesen Objekttyp wechseln. Die Nutzungsdauer für freistehende Einfamilienhäuser liegt zwischen 25 und 28 Jahren.

Ein Baugrundanteil von 63 %, wie er etwa derzeit in München bei Einfamilienhäusern zu verzeichnen ist, bedeutet, dass ein Bauherr etwa 2/3 seiner Investitions-summe in den Baugrund investieren muss. Bei einem durchschnittlichen Preis in Höhe von 730.000 Euro für ein freistehendes Einfamilienhaus sind immerhin 462.000 Euro allein für den Baugrund zu entrichten.

In allen bayerischen Großstädten beträgt der Baugrundanteil mehr als 50 %. Es zeigt sich deutlich, dass die Kosten für den Baugrund in München durchgehend auf hohem Niveau liegen.

 Aber auch die Werte in Süd- und Nordbayern zeigen Steigerungen. Ingolstadt weist derzeit mit 68 % den höchsten Baugrundanteil in den bayerischen Großstädten auf.

Hier geht's zur Trend-Grafik

Kommentare