Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teure Extras in der Mietwohnung

Berlin - Wohnung mit Einbauküche, Parkett oder Balkon gesucht? Dafür müssen Mieter tief in die Tasche greifen. Denn Extras dieser Art erhöhen die Miete zum Teil erheblich.

Das hat eine Datenanalyse von Immowelt.de ergeben, bei der die Daten von knapp 30.000 Drei-Zimmer-Wohnungen quer durchs ganze Bundesgebiet untersucht wurden. Spitzenreiter unter den teuren Extras ist demnach die Einbauküche: Sie erhöht den Mietpreis im Vergleich zu einer Durchschnittswohnung um 17 Prozent. Auf Platz zwei der kostspieligen Sonderausstattungen landet die Fußbodenheizung. Wer in seiner Mietwohnung nicht ohne warme Fußsohlen kann, muss mit elf Prozent mehr Miete rechnen als bei einer Wohnung mit Standard-Radiator. Fast schon billig im Vergleich zur Einbauküche sind dagegen Parkett und Balkon zu haben: Parkettliebhaber müssen fünf Prozent mehr als für Linoleum oder Laminat berappen. Balkon oder Loggia schlagen ebenfalls mit fünf Prozent mehr Miete zu Buche. Am teuersten wird es, wenn mehrere Merkmale zusammenkommen: 55 Prozent Aufpreis gegenüber einer Durchschnittswohnung zahlen Mieter, die gleich auf Küche, Parkett, Fußbodenheizung und Loggia bestehen.

immowelt.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare