Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vermieter darf Katzen in Wohnung nicht verbieten

+
Katzen dar der Vermieter nicht verbieten.

Karlsruhe/München - Katzen und andere Kleintiere, wie Hamster oder Schildkröter dürfen auch gegen den Willen des Vermieters in der Wohnung gehalten werden.

Entsprechende Klauseln im Mietvertrag sind unwirksam. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (AZ: VIII ZR 34/06) hervor, über das die Zeitschrift “Ein Herz für Tiere“ (Ausgabe 3/2011) berichtet. Hamster, Schildkröten und Katzen würden die Wohnung nicht beschädigen und andere Mieter nicht stören. Deshalb sei ihre Haltung eine sachgemäße Nutzung der Wohnung.

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
Haustiere in Menschenjahren © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol

Etwas anders ist die Lage bei Hunden oder giftigen und gefährlichen Tieren, schreibt die Zeitschrift: Wer diese trotz Verbot durch den Vermieter hält, müsse mit Abmahnung oder sogar der fristlosen Kündigung rechnen. Ausnahmen gebe es höchstens für Tiere, die wie zum Beispiel Blindenhunde aus gesundheitlichen Gründen gehalten werden.

dpa

Kommentare