Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipps und Tricks

Vier ungeahnte Möglichkeiten, wofür Sie Weichspüler im Haushalt anwenden können

Eine Frau kippt etwas Weichspüler in das Waschmittelfach der Waschmaschine.
+
Eigentlich wird Weichspüler in die Waschmaschine gegeben. Doch es gibt auch andere Anwendungsgebiete für den Weichspüler. Wir erklären, welche.

Klar, Weichspüler gehört in die Waschmaschine. Aber nicht nur das. Auch sonst kann das Mittel im Haushalt hilfreich sein. Wie? Wir verraten es Ihnen.

Weichspüler gehört genau wie Waschmittel* in die Waschmaschine, um saubere Kleidung im Kleiderschrank zu haben. Doch Weichspüler kann ebenso gut zur Lederpflege eingesetzt werden. Einfach ein paar Tropfen auf ein Tuch geben und das Leder damit wieder strahlend rein polieren. Ebenso gut eignet sich Weichspüler als Fensterreiniger oder zum Entfernen von Tierhaaren auf dem Teppich. Wir erklären Ihnen, wie Sie den Weichspüler jeweils anwenden können. 

Weichspüler im Haushalt – Fensterreiniger

Fensterputzen ist eh schon keine heißbegehrte Tätigkeit im Haushalt. Warum also nicht nach schnellen und einfachen Lösungen suchen? Der Weichspüler ist eine davon. Alles, was Sie dafür benötigen ist ein kleiner Schuss Weichspüler in lauwarmen Wasser. Und schon haben Sie den Fensterreiniger gemischt. Nach dem Fensterputzen nicht vergessen, nochmal nachzuwischen - und schon kann die Sonne wieder durch das saubere Fenster scheinen. 

Lesen Sie auch: Waschnüsse und -kastanien: Wie gut sind die umweltfreundlichen Waschmittel wirklich?

Weichspüler im Haushalt: Möbel, Boden und empfindliche Flächen reinigen

Der Weichspüler pflegt vor allem Holzböden und Möbel. Geben Sie eine Kappe Weichspüler in das Wischwasser, und schwups sind die Böden und Möbelstücke nicht nur strahlend rein, sondern auch schön gepflegt. Sollte Ihr Boden aber aus Laminat oder PVC bestehen, sollten Sie es mit dem Weichspüler nicht übertreiben. Hier reicht es, nur ab und zu damit zu wischen. Bedenken Sie bei diesen Bodenvarianten auch, dass Sie sie nur nebelfeucht wischen sollten. Andernfalls geht das Material kaputt und es besteht zudem Rutschgefahr. Für Fliesen gilt der Trick übrigens auch. All jene Flächen, die empfindlich sind, eignen sich für eine Reinigung mit dem Weichspüler. Ob Marmor, Keramik oder Kunststoff: Der Weichspüler kann durchaus in das Reinigungswasser hinzugefügt werden.

Weichspüler im Haushalt, um Tierhaare zu entfernen

Haaren sich Ihre Haustiere extrem und entstehen dadurch unschöne Haarknäuel auf dem Teppich? Dann kann Weichspüler in der Tat helfen, die Tierhaare zu beseitigen. Alles, was Sie tun müssen, ist Wasser und Weichspüler im gleichen Verhältnis zu mischen. Gehen Sie dann mit einem Schwamm oder Lappen über die betroffene Stelle auf dem Teppich. Der Weichspüler wird den Teppich nun enthärten und es Ihnen so leichter fallen, die Tierhaare wegzusaugen.

Lesen Sie auch: Schwarzer Pfeffer ist der Geheimtipp für den Waschgang – Haben Sie davon schon gehört?

Weichspüler im Haushalt als Poliermittel

Sollten sich in Ihrem Haushalt Flächen aus Edelstahl befinden, lohnt sich auch hier der Einsatz von Weichspüler. Geben Sie einfach etwas Weichspüler in einen Eimer mit Wasser. Nun können Sie die Flächen damit abwischen. Im Nachgang noch mit einem Mikrofasertuch nachpolieren und schon strahlt die Edelstahl-Oberfläche wieder wie neu. (swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant: Fünf typische Schädlinge im Gemüsegarten – mit diesen Tipps werden Sie das Ungeziefer los.

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Frau legt Wäsche in Waschmaschine. Sie kennen bestimmt auch einige Wäsche-Tipps von Ihrer Großmutter - wie hilfreich sind sie?
Sie kennen bestimmt auch einige Hausmittel zum Wäsche waschen, die Ihnen Ihre Großmutter ans Herz gelegt hat. Aber wie nützlich sind diese Wäsche-Tipps wirklich? © Shotshop/Imago
Kirschen. Hausmittel Nummer 1: Weißer Essig entfernt Obstflecken. Versuchen Sie es lieber mit Bleichmittel.
Hausmittel Nummer 1: Weißer Essig entfernt Obstflecken. Weißer Essig bringt leider nur wenig gegen hartnäckige Flecken von Obst oder Beeren. Versuchen Sie es lieber mit Bleichmittel. © Jakub Porzycki/Imago
Wäscheständer. Hausmittel Nummer 2: Frische Blutflecken auf der Kleidung werden so schnell wie möglich mit kaltem Wasser ausgespült. Diesen Tipp sollten Sie unbedingt beherzigen.
Hausmittel Nummer 2: Frische Blutflecken auf der Kleidung werden so schnell wie möglich mit kaltem Wasser ausgespült. Diesen Tipp sollten Sie laut dem Experten unbedingt beherzigen. Zusätzlich zum kalten Wasser können Sie Spülmittel oder Seife hinzugeben. Verwenden Sie jedoch niemals heißes Wasser: Die Wärme lässt den Eiweißanteil im Blut gerinnen und so wird der Fleck erst recht hartnäckig. © Joko/Imgo
Ein Teebeutel in einer Tasse Tee. Hausmittel Nummer 3: Schwarztee auf der Kleidung wird mit dem Glasreiniger entfernt. Davon ist abzuraten.
Hausmittel Nummer 3: Schwarztee auf der Kleidung wird mit dem Glasreiniger entfernt. Davon ist abzuraten: Wenn der Fleck noch frisch ist, hilft es bereits den Stoff mit Wasser einzuweichen. Anstatt Glasreiniger sollte ein Spezialfleckenentferner verwendet werden. © Petra Schneider/Imago
Hotdog mit Senf. Hausmittel Nummer 4: Senfflecken gehen mit Sodawasser weg. Dieser Trick funktioniert nur, wenn die Flecken noch ganz frisch sind.
Hausmittel Nummer 4: Senfflecken gehen mit Sodawasser weg. Dieser Trick funktioniert nur, wenn die Flecken noch ganz frisch sind. Bei eingetrockneten Flecken helfen Fleckenvorbehandlungsmittel oder flüssiges Waschmittel. © Shotshop/Imago
Eine Frau bügelt. Hausmittel Nummer 5: Glanzflecken werden mit Essigwasser ausgebürstet. Feuchten Sie die Bürste einfach nur mit Wasser leicht an.
Hausmittel Nummer 5: Glanzflecken werden mit Essigwasser ausgebürstet.Vergessen Sie das Essigwasser und feuchten Sie die Bürste einfach leicht an. Den Glanzfleck aufrauen und dann ab in die Wäsche mit der Kleidung. © Shotshop/Imago
Erloschene Kerzen. Hausmittel Nummer 6: Wachsflecken entfernen, indem man Löschpapier darüberlegt und darüber bügelt. Bei dieser Methode verschlimmert sich der Fleck nur.
Hausmittel Nummer 6: Wachsflecken entfernen, indem man Löschpapier darüberlegt und darüber bügelt. Bei dieser Methode verschlimmert sich der Fleck nur - entfernen Sie das Wachs lieber zuerst mit der Hand und behandeln ihn dann mit einem Wachsfleckenentferner. Anschließend waschen Sie das Kleidungsstück bei höchst möglicher Temperatur in der Waschmaschine. ©  YAY Images/Imago
Kugelschreiber. Hausmittel Nummer 7: Kugelschreiberflecken lassen sich mit Parfüm lösen. Das stimmt!
Hausmittel Nummer 7: Kugelschreiberflecken lassen sich mit Parfüm lösen. Das stimmt! Der Alkohol im Parfüm ist ein gutes Lösungsmittel. Beträufeln Sie den Kugelschreiberfleck damit, reiben Sie ihn ein und stecken Sie das Kleidungsstück in die Wäsche. © YAY Images/Imago
Wäschekorb vor einer Waschmaschine. Hausmittel Nummer 8: Verwende Essig im letzten Spülgang anstatt Weichspüler. Auf diesen Tipp sollten Sie verzichten.
Hausmittel Nummer 8: Verwende Essig im letzten Spülgang anstatt Weichspüler. Auf diesen Tipp sollten Sie verzichten: Zwar hilft der Essig beim Reinigen der Wäsche... © Kirchner-Media/Imago
Defekte Waschmaschine steht auf einem Gehweg. Essig kann zu einem großen Schaden an der Waschmaschine führen, da er Kunststoff- und Metallteile angreift.
... doch Essig kann auch zu einem großen Schaden an der Waschmaschine führen, da er Kunststoff- und Metallteile angreift. Also bleiben Sie lieber beim Weichspüler. © Frank Sorge/Imago

Kommentare