Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Lust, den Pinsel zu schwingen?

Wie Sie mehr Farbe in die Wohnung bringen, ohne zu streichen

Sie lieben farbige Akzente, aber haben keine Lust die Wohnung zu streichen? Tatsächlich gibt es noch viel mehr Möglichkeiten, Farbe ins eigene Zuhause zu bringen.

Weiße Wände können ganz schön trostlos wirken und das Zuhause in einen ungemütlichen Ort verwandeln. Oft ist es jedoch zu aufwändig, die Wohnung oder auch nur einzelne Wände zu streichen. Wer dennoch nicht auf Farbe verzichten möchte, kann dies auf anderen Wegen erreichen.

Mit farbenfrohen Textilien und Pflanzen lässt sich mehr Farbe in die eigenen vier Wände bringen.

Drei Tipps für mehr Farbe in der Wohnung

  1. Farbige Textilien: Ob Teppich, Vorhang, Kissenbezüge oder Handtücher – mit Textilien lässt sich mehr Farbe in Ihr Zuhause bringen. Gerade im Schlafzimmer lässt sich fehlende Farbe wunderbar durch farbige Bettwäsche ausgleichen. Übertreiben Sie es jedoch nicht. Überladene Räume können schnell unruhig wirken. Bewährt haben sich etwa Kombinationen aus Decke und Kissen für die Couch oder farblich passende Vorhänge, Teppiche und Tischläufer.
  2. Fronten in leuchtenden Farben: Gerade in der Küche und im Wohnzimmer finden sich häufig große Schrankfronten, die einen Großteil der Wand verdecken. Hier würde es sich erst gar nicht lohnen, die Wand bunt zu streichen. Wer dennoch nicht auf Farbe verzichten möchte, sollte farbige Schrankfronten wählen. Leider können einem Fehler bei der Küchenplanung das Kochen auch gehörig vermiesen.
  3. Mehr Zimmerpflanzen: Schöne, große Zimmerpflanzen wie die beliebte Monstera lassen Räume mit weißen Wänden gleich viel gemütlicher wirken. Wem grüne Zimmerpflanzen zu eintönig sind, sollte auf Blühpflanzen setzen. Noch bunter wird es mit farbigen Übertöpfen, die am besten Ton in Ton zur Einrichtung gewählt werden. Ihre Zimmerpflanzen gehen leider ständig ein? Dann könnte ein Fehler bei der Pflanzenpflege dahinterstecken.

Zehn Zimmerpflanzen für sonnige Standorte

Ein Opuntia Ficus Indica oder Feigenkaktus ohne Blüte.
Kakteen, insbesondere der Feigenkaktus, vertragen viel Sonnenlicht.  © William Attard McCart/Imago
Kleine Greisenhaupt-Kakteen nebeneinander.
Cephalocereus senilis trägt aufgrund seiner weißen, feinen Haare auch den Beinamen „Old man‘s cactus“ oder „Greisenhaupt“.  © Penchan/Imago
Ein Christusdorn mit rosafarbener Blüte.
Als Wolfsmilchgewächs gedeiht der Christusdorn auch in der direkten Sonne. © Wattanaphob/Imago
Eine von der Sonne durchleuchtete orangefarbene Strelitzie.
Die Strelitzie kennt man in Deutschland vorwiegend als Schnittblume.  © Bruno Kaegi/Imago
Eine pink blühende Schönmalve.
Schönmalven mögen sonnige Standorte, zu viel Sonneneinstrahlung um die Mittagszeit kann aber zum Problem werden. © Iva Villi/Imago
Eine pink-weiß blühende Wüstenrose.
Die Wüstenrose beeindruckt im Sommer mit ihrer leuchtenden Blüte. © Phanlop Boonsongsomnu/Imago
Nahaufnahme einer Aloe Vera-Pflanze.
Aloe Vera gehört zu den Sukkulenten und mag es so hell, wie möglich, selbst im Winter. © Leung Cho Pan/Imago
Goldkugelkaktus oder Schwiegermuttersitz in freier Natur.
Die dichten Haare auf dem Schwiegermuttersitz sorgen dafür, dass der Kaktus keinen Sonnenbrand bekommt. © Stock&People/Imago
Nahaufnahme einer Bananenpflanze.
Die großen Blätter der Bananenpflanze verwandeln Ihre Wohnung in einen Dschungel.  © Achim Prill/Imago
Eine hellgrüne Echeverie im Garten.
Echeverien brauchen wie alle Dickblattgewächse viel Licht und vertragen direkte Sonneneinstrahlung. © Soniabonet/Imago

Es muss also nicht gleich ein neuer Anstrich her, um sich in seiner Wohnung wohlzufühlen. Mit der richtigen Deko und Einrichtung lassen sich ebenso farbige Akzente setzen. Und sollten sich die Wohntrends ändern, sind ein paar Kissenbezüge oder die Bettwäsche auch schnell ausgetauscht.

Rubriklistenbild: © Eugenio Marongiu/Imago

Kommentare